Häufige Fragen (Hypnose)

Laufe ich nach der Hypnosestunde fremdbestimmt durch die Gegend und werde dauerhaft manipuliert sein?

Nein, im Gegenteil, sie erleben sich selbst nach der Hypnose selbstbestimmter, reicher und kompletter als vorher. Suggestionen und Fremdbestimmung funktionieren eben auch nicht gut, wenn sie dem eigenen inneren Erleben widersprechen. Deswegen lege ich in der Therapie absoluten Wert auf die Selbstbestimmung und Eigenverantwortung des Patienten. Manipulationen sind nicht geeignet, dauerhaft dem Patienten zu helfen, selbstbestimmt aus sich selbst heraus erfolgreich zu leben und zu handeln.

Kann ich mich an alles erinnern, was ich in Hypnose erlebt und gesagt habe?

Ja. Sie werden sich an alles erinnern, allerdings wird Ihnen die Zeit der Hypnosestunde wesentlich kürzer vorkommen. Das ist eines von mehreren typischen Trancephänomenen, die auftreten, wenn wir uns im Arbeitsmodus der Hypnose befinden.

Wie lange dauert eine Sitzung und mit wie vielen Therapiesitzungen muss ich rechnen?

Eine Hypnosestunde dauert im Schnitt 60 min. inclusive Vor- und Nachgespräch.
Je nach eigenem Bedürfnis und Motivlage beträgt die durchschnittliche Therapiedauer 3 bis 5 Hypnosesitzungen im 14-Tage Abstand. Im Einzelfalle kann schon eine einzelne Sitzung erfolgreich sein, bei schwereren Krankheitsbildern können auch über 10 Sitzungen erfolgen, um die Beschwerden dauerhaft, ganz und ohne Symptomverschiebung zu heilen.

Ist Hypnose gefährlich?

Nein, Hypnosetherapie schafft Möglichkeitsräume und erweitert Ihren Handlungsspielraum. Es ist eine erlernbare und für Sie selbst nutzbare Technik, um entweder einfach zu entspannen oder Lösungen zu finden, die schon in Ihnen angelegt sind.

Erfahren Sie als Therapeut meine tiefsten Geheimnisse, vor denen ich mich vielleicht selbst am meisten fürchte?

Nein. Das Unbewusste in Ihnen selbst entscheidet, was Sie von sich selbst wahrnehmen und was nicht. Vieles wird Ihnen Ihr eigenes Unbewusste symbolisch verschlüsselt präsentieren. Was Sie mir davon in Hypnose erzählen, obliegt Ihrer bewussten und freien Entscheidung.

Ich halte mich für einen Kopfmenschen, der sich nur schwer auf Gefühle einlässt. Funktioniert Hypnose bei mir überhaupt?

Ausprobieren. Jeder, der sich auch nur annähernd etwas im Geiste vorstellen kann, kann Hypnose für sich nutzen, um im eigenen Archiv nach Lösungen zu forschen. Ob das im Einzelfalle sofort in der ersten Stunde gelingt, muss ausprobiert werden.

Verliere ich in Hypnose die Kontrolle?

Nein, sie behalten während der ganzen Hypnosesitzung die absolute Kontrolle über ihr Denken, Fühlen und Handeln. Kein Mensch kann in Hypnose gezwungen werden, Dinge zu tun, die seinen ethischen und moralischen Vorstellungen widersprechen.

Kann es passieren, dass ich aus der Hypnose nicht mehr aufwache?

Nein, das kann nicht passieren. Sie werden auf jeden Fall wieder aus der Hypnose erwachen.

Wie läuft eine Hypnosesitzung bei Ihnen ab?

Meine Patienten dürfen auf einer weichen Behandlungsliege entspannen und werden bei Bedarf mit einer Decke zugedeckt. Als Einleitung der Hypnose und zur Erzeugung von Trance unterhalten wir uns, wobei Sie die Augen schließen dürfen. Durch eine Phantasiegeschichte oder andere passenden Inhalte gleiten Patient und Therapeut nach und nach in den Arbeitsmodus der Hypnose, wobei das Unbewusste des Patienten führt und der Therapeut begleitet. Dabei bleiben Sie als Patient stets wach und konzentriert, fokussiert mit dem eigenen Bewussten auf die wichtigen Inhalte des eigenen Erlebens. Als Behandler stehe ich nachfragend und beobachtend zur Seite. Wir unterhalten uns also auf einer tieferen Ebene in Trance. Das Bewusstsein des Patienten bleibt beobachtend wach, denn Hypnose ist keine Narkose.

In der Show habe ich neulich Menschen gesehen, die wie Frösche über die Bühne hüpfen oder schlimme Dinge sagen. Kann ich meinen freien Willen verlieren?

Nein, sie verlieren unter Hypnose nicht Ihren freien Willen. Keiner kann in Hypnose zu etwas bewegt werden, was er nicht ohnehin im Bewusstsein freiwillig tun würde. Die Showhypnose arbeitet mit dem unbewussten Wunsch einzelner Publikumsteilnehmer, einmal richtig die Sau rauszulassen oder sich öffentlich anders zu präsentieren als gewohnt. Daher ist es dem erfahrenen Showhypnotiseur in der Regel möglich, mit guter Menschenkenntnis sich einzelne handverlesene Kandidaten auf die Bühne zu holen, um dort Ihre Kunststücke zu präsentieren. Mit einer auf Selbstorganisation bedachten Hypnose-Therapie, wie ich sie anwende, frei von Fremdbestimmung, hat das nichts zu tun.